Fr, 24. November 2017

Kein Schadenersatz

31.03.2014 08:27

Pferd biss in Finger statt Karotte: „Freispruch“

Bissige Hunde kennt man. Und bissige Pferde? Auch die beschäftigen Justitia, wie dieser außergewöhnliche Schadenersatzprozess offenbart: Ein hungriger Hengst hat beim Füttern einen Finger mit der Karotte verwechselt. Der Finger ist ab, das Opfer forderte 30.000 Euro – doch das Gericht lehnte ab. Das Ross ist unschuldig.

Fütterungszeit in einem noblen Schlossreitstall. Während sich die zuständige Pferdepflegerin um die 38 eingestellten Tiere zu kümmern anfängt, beschäftigt sich eine Besucherin mit einem Hengst. "Salinas" lässt sich anfangs auch gerne streicheln, doch je näher das Futter rückt, desto aufgeregter wird er – und schnappt. Ein großes Stück vom Ringfinger der 39-Jährigen ist ab. Und verschwindet auf Nimmerwiedersehen vermutlich im Pferdemagen.

"Freispruch" für Pferd
Die Aufregung ist groß, die Klage gegen die Pferdebesitzerin schnell da: 30.000 Euro will das Bissopfer haben. Und blitzt vor Gericht ab. "Ein Pferd ist eben instinktgesteuert. Da gilt der Vertrauensgrundsatz nicht", fasst der Klagenfurter Anwalt Hans Toriser den Urteilsspruch zusammen, in dem festgestellt wird, dass sein "Mandant" nicht aggressiv sei und es seinem Opfer als erfahrener Reiterin selbst zumutbar gewesen wäre, gerade beim Füttern vorsichtiger zu sein.
Fazit: "Freispruch" fürs Pferd; die Gebissene bleibt jetzt auch noch auf 4.000 Euro Prozesskosten sitzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).