Mo, 20. November 2017

Schwerer Betrug

31.03.2014 08:17

Bedingte Haftstrafe für Chefin eines Hundehotels

Zu sechs Monaten bedingter Haft wegen Tierquälerei und schweren Betrugs wurde am Freitag in Salzburg die Chefin eines Flachgauer Hundehotels verurteilt. Die Frau soll für sechs Tiere zu Unrecht Fördergeld vom Land kassiert und dazu zwei Katzen einfach ausgesetzt haben. Der Schuldspruch ist noch nicht rechtskräftig.

Das Verfahren selbst zog sich mittlerweile über einige Jahre. Bisher hatte die Frau stets ihre Unschuld beteuert - letztlich half es wenig. Richter Philipp Grosser sprach die Leiterin eines Hundehotels im Salzburger Flachgau schuldig.

Förderungen erschlichen
Die Anklage lautete auf schweren Betrug und Tierquälerei. Konkret soll die Chefin das Land um 5.400 Euro betrogen haben, indem sie das Fördergeld für ausgesetzte und aufgenommene Tiere geltend machte. Einzig: Die Tiere - etwa vier türkische Hirtenhunde der Rasse Kangal - wurden ihren Besitzern laut Anklage von den Behörden offiziell abgenommen. Das soll die Leiterin auch gewusst haben, bestätigte ein Zeuge später im Verfahren.

Katzen einfach ausgesetzt
Außerdem sah Richter Grosser den Tatbestand der Tierquälerei als erwiesen an, wonach die Leiterin zwei Katzen einfach ausgesetzt haben soll. Der Schuldspruch ist auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt und noch nicht rechtskräftig. Weder Staatsanwaltschaft noch Verteidigung gaben zum Urteil eine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).