Di, 17. Oktober 2017

Geldwäschegefahr

30.03.2014 10:08

EU fordert: Lottogewinne ab 2.000 Euro offenlegen

Wenn es nach der EU geht, müssen Lottospieler ihren Gewinn (ab 2.000 Euro) in Zukunft beim Finanzamt offenlegen – sehr zum Ärger der vier Millionen heimischen Glückssucher, die jede Woche ihre Kreuzerln machen. Offizielle Begründung aus Brüssel: Man will so schärfer gegen Geldwäsche vorgehen.

Mit der Anonymität von Lottogewinnen wird es bald vorbei sein, wenn es in Brüssel bei einer Abstimmung zu einer Mehrheit dafür kommt. Schon bei den ersten Gesprächen stand ein Großteil der EU-Parlamentarier dem Entwurf positiv gegenüber.

Hintergrund: Von Kriminellen wird mithilfe von Lottospielen illegales Geld oft legal gemacht. Die Geldwäscher besorgen sich dabei auf Umwegen Lottoscheine mit großen Gewinnen und kaufen sie den Besitzern ab. So können sie dann immer bei einer Prüfung durch Finanzfahnder sagen: "Was wollen Sie? Das habe ich ja beim Lotto gewonnen."

Die europäischen Lotterien können den Plänen einiges abgewinnen. Das Finanzministerium wollte dazu keinen Kommentar abgeben. Es würden derzeit Verhandlungen laufen, hieß es in einem "ZiB"-Bericht am Samstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).