Sa, 18. November 2017

In NÖ, Wien und Bgld

28.03.2014 14:54

20 Festnahmen bei „SOKO Ost“-Schwerpunktaktion

20 Menschen sind in der Nacht auf Freitag bei einer "SOKO Ost"-Schwerpunktaktion in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland festgenommen worden. 250 Beamte waren in den drei Bundesländern im Einsatz. Im Burgenland nahmen auch ein slowakischer und 16 ungarische Kollegen an der Aktion teil.

In den Bezirken Baden, Mödling, Neunkirchen, Wiener Neustadt sowie auf den Autobahnen A2, A3, A4 und der Schnellstraße S1 wurden ein Straftäter nach dem Suchtmittelgesetz und eine Person nach dem Fremdenpolizeigesetz festgenommen. Zwei Rumänen wurden mit gefälschten Kennzeichen am Fahrzeug angehalten. Zudem wurden 33 verkehrspolizeiliche Verwaltungsübertretungen angezeigt.

In Wien gab es zehn Festnahmen nach dem Fremdenpolizeigesetz und eine wegen Schlepperei. Zudem wurden zwei Verdächtige nach einem zweifachen Wohnungseinbruch festgenommen und 91 verkehrspolizeiliche Übertretungen geahndet.

Im Burgenland wurden im Bereich Kittsee/Berg Kontrollen durch slowakische Beamte und durch ungarische Kollegen im Bereich der Soproner Bucht durchgeführt. Insgesamt gab es fünf Festnahmen, drei wegen Schlepperei und zwei wegen Fahrzeugdiebstahls. Zudem wurden 13 illegal aufhältige Personen aufgegriffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden