Mo, 20. November 2017

Nach Datenleck

28.03.2014 12:29

Neue Matura TÜV-geprüft: „Kein Sicherheitsrisiko“

Die Sicherheitsprüfung zur Zentralmatura ist positiv ausgefallen. "Die neue Matura an den Schulversuchsschulen kann wie geplant durchgeführt werden", sagte Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek am Freitag. An rund 400 Schulen werden bereits zentral vorgegebene Klausuren im Schulversuch eingesetzt. An der Absage aller heurigen Bildungstests ändert das positive Testergebnis für Heinisch-Hosek allerdings nichts.

Heinisch-Hosek hatte nach der Aufregung um ungeschützte Schülertest-Daten (siehe Infobox) eine Untersuchung beim Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) angeordnet, ob die österreichweit einheitlichen Beispielaufgaben auch sicher sind. Diese habe gezeigt, dass es kein erhöhtes Sicherheitsrisiko gebe, erklärte Harald Montenegro vom TÜV, der die Untersuchung durchführte.

Beim Bifie seien viele funktionierende Sicherheitsmaßnahmen vorhanden, man habe aber auch gewisse Risiken entdeckt. Diese werden derzeit behoben, so Montenegro, der betonte, es sei trotz der Datenpanne aus derzeitiger Sicht "nichts passiert". Als nächster Schritt wird ein Masterplan für die Überprüfung der gesamten Datensicherheit des Bifie erstellt.

Schülerunion: "Jetzt muss alles klappen"
Die ÖVP-nahe Schülerunion zeigte sich nach den Aussagen der SPÖ-Ministerin beruhigt. "Wichtig ist, dass jetzt die Sicherheit der Daten gewährleistet ist und der wahrlich holprige Weg zur neuen Matura endlich endet. Es ist fünf vor zwölf, jetzt muss alles klappen", sagte Bundesobmann Thomas Gaar.

Gleichzeitig äußerte er jedoch Unverständnis über die österreichische Absage beim aktuellen PISA-Test und den anderen Bildungsstudien. Gaar verwies darauf, dass die OECD die Frist für die Vortestungen bis Oktober verlängert hat. Diese Zeit müsse reichen, um die Datensicherheit zu gewährleisten. Heinisch-Hosek sagte am Freitag einmal mehr, dass der umfassende Sicherheitscheck bis Ende des Jahres dauern werde. "Datenschutz und Datensicherheit haben jetzt Vorrang", so die Ministerin.

Grüne: "Kostspieliges Schattenboxen" von Heinisch-Hosek
Die Grünen gingen mit Heinisch-Hosek hart ins Gericht. Bildungssprecher Harald Walser stellte fest: "Viel Lärm um nichts." Das Ergebnis der Überprüfung sei "erwartbar" gewesen, die "Panikmache um die angebliche Datenunsicherheit im Bifie war nur ein kostspieliges Schattenboxen" der Ministerin. Nun solle Heinisch-Hosek "die Karten auf den Tisch legen und ihre wahren Beweggründe für den Teststopp nennen", sagte Walser.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden