Fr, 15. Dezember 2017

Ab 1. Juni 2014

27.03.2014 17:53

Lkw-Fahrverbot auf linker Autobahnspur beschlossen

Der Nationalrat hat am Donnerstag einstimmig ein Fahrverbot für Lkws über 7,5 Tonnen auf dem ganz linken Fahrstreifen von drei- und vierspurigen Autobahnen sowie Schnellstraßen beschlossen. In Kraft treten soll die Neuregelung mit 1. Juni 2014, also rechtzeitig vor der Urlaubssaison.

Verkehrsministerin Doris Bures erwartet sich von der Regelung eine Reduktion der Unfälle. In solche seien Lastwagen auf der dritten und linken Spur überdurchschnittlich oft verwickelt, sagte sie. "Da geht es um Menschenleben." Auch SPÖ-Verkehrssprecher Anton Heinzl und sein ÖVP-Kollege Andreas Ottenschläger unterstützten dies. Letzterer verwies auf positive Vorbilder aus Österreichs Nachbarländern.

Zustimmung kam auch von FPÖ, Grünen, Team Stronach und NEOS. Der Grüne Georg Willi gab sich mit der vorliegenden Änderung der Straßenverkehrsordnung allerdings nicht zufrieden. Laut ihm müsse der Verkehr umweltgerecht neu geordnet werden. Es brauche Maßnahmen im Sinne der Fußgänger, Radfahrer und des öffentlichen Verkehrs, sagte Willi.

Neben dem Lkw-Fahrverbot wurde auch eine neue Regelung für Fahrzeuglenker der Finanzverwaltung beschlossen. Bei Fahrten "für die ordentliche Ausübung des Dienstes" werden sie jenen der Polizei oder der Militärstreife gleichgestellt und dürfen Halte- und Parkverbote sowie Geschwindigkeitsbeschränkungen ignorieren und Busspuren benutzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden