So, 22. Oktober 2017

Entdeckung in Sbg

27.03.2014 15:06

ÖKV-Züchter soll Hunde schwer vernachlässigt haben

Der Tierschutzverein "Minerva" deckte diese Woche einen Zuchtskandal in Salzburg auf: Auf dem Gelände eines Schäferhundvereins fanden die Tierschützer drei Zuchthunde vor, die unter verheerenden Bedingungen in winzigen Zwingern sich selbst überlassen wurden. Der Verein erstattete Anzeige und fordert nun ein Halte- und Zuchtverbot für den Besitzer, der beim Schäferhundverein des ÖKV als Obmann und Richter fungiert.

Ein anonymer Brief an den Salzburger Tierschutzverein "Minerva" brachte alles ins Rollen: Auf einem Hundeplatz des Österreichischen Schäferhundvereins sollten Zuchthunde unter schrecklichen Bedingungen hausen müssen. Der grausige Verdacht bestätigte sich, als das "Minerva"-Team vor Ort nach dem Rechten sah. "Drei Zuchthunde des Vereins werden am Gelände in winzigen Zwingern ohne Dach gehalten und stehen in ihrem eigenen Kot", so Frau Atilla von "Minerva".

Zeugen bestätigen Missstände
Die Tiere waren ausgehungert, sind geschwächt und wirkten traumatisiert. Auch in einem Keller, in dem sich laut anonymer Meldung eine Hündin mit Welpen befinden sollte, wurde man fündig. Das "Minerva"-Team verständigte sofort die örtliche Polizei. "Selbst die Beamten konnten ihren Augen nicht trauen, haben alles fotografisch festgehalten und Anzeige erstattet", so Atilla. Immer mehr Zeugen meldeten sich im Anschluss beim Verein. "Angeblich werden die Hunde schon seit langer Zeit so auf diesem Platz gehalten." Ein aktuelles Gutachten des Amtstierarztes hält allerdings keinerlei Missstände fest.

Tierschützer fordern Einschreiten der Behörden
Nachbarn gaben an, dass teilweise tagelang niemand nach den Vierbeinern sehen würde. "Kein Futter oder Wasser, kein Auslauf", ist Atilla entsetzt. Der Züchter soll in seiner Wohnung keine Hunde halten, und auch an der Adresse der eingetragenen Zuchtstätte wurden laut Informationen der Tierschützer noch nie Hunde beherbergt. "Wir ersuchen nun die Behörden, möglichst schnell zu handeln und den Züchter mit einem Halteverbot zu belegen", so Atilla. "Es kann nicht sein, dass ein eingetragener ÖKV-Züchter und Obmann des Schäferhundvereins seine Tiere so erbärmlich hält."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).