Mi, 18. Oktober 2017

BAK ermittelt in Ktn

27.03.2014 08:35

Langfinger auf Polizeiposten: 5.000 Euro sind weg

Wer meint, dass Geld in einer Polizeiinspektion sicher sei, der kann sich irren. Denn der Kommandant eines Klagenfurter Wachzimmers musste feststellen, dass 5.000 Euro an Strafgeld verschwunden sind. Er erstattete Anzeige. Jetzt drehen die Ermittler des Bundesamts für Korruptionsbekämpfung jeden Strafzettel um, um herauszufinden, ob ein Polizist in die versperrte Kassa gegriffen hat oder es gar einen Dieb von außerhalb zu jagen gilt.

Gerade erst hat die Klagenfurter Polizei mit der Aufklärung vieler Straftaten ein so gutes Bild gemacht - und jetzt erschüttert diese Strafgeld-Affäre das Vertrauen in die Ordnungshüter.
Denn bereits im Februar ist das Verschwinden von 5.000 Euro in einer Polizeiinspektion bemerkt worden.

Der Kommandant machte auch eine dementsprechende Anzeige. "Daraufhin hat das Bundesamt für Korruptionsbekämpfung die Ermittlungen übernommen", bestätigt Polizeisprecher Rainer Dionisio den Fall. Ergebnisse gebe es aber noch keine, wie Polizeisprecherin Manuela Vockner vom BAK auf "Krone"-Anfrage erklärt: "Wir haben noch keinen konkreten Tathinweis und erheben vorerst gegen unbekannte Täter."

Für den Diebstahl des Geldes - es stammt aus bezahlten Strafmandaten und wird versperrt verwahrt - gibt es aber nur ein kleines Zeitfenster, das nun mit Dienstplänen und Zugriffsberechtigungen verglichen wird. Denn vermutet wird auch polizeiintern, dass der Täter doch in den eigenen Reihen zu finden ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).