Fr, 15. Dezember 2017

Ermittlungen beendet

26.03.2014 10:43

Walker: Mit alten Reifen und 150 km/h in den Tod

Fast vier Monate nach dem tödlichen Unfall, bei dem "Fast & Furious"-Star Paul Walker und sein Freund Roger Rodas in Los Angeles ums Leben kamen, steht die Unfallursache nun offenbar zweifelsfrei fest. Kein technisches Versagen, sondern allein die überhöhte Geschwindigkeit von 130 bis 150 km/h, mit der Rodas den Porsche Carrera GT steuerte, war ausschlaggebend für den Crash, heißt es in dem nun veröffentlichen Polizeibericht. Außerdem waren die Reifen des Autos extrem abgenutzt.

Bereits im Jänner hatte es geheißen, das vermutlich überhöhte Geschwindigkeit und kein technisches Gebrechen schuld an dem Unfall war, bei dem Paul Walker und sein Freund zu Tode kamen. Der Unglückswagen sei bei dem Crash am 30. November mit bis zu 150 km/h unterwegs gewesen, wie die Polizei am Dienstag in Los Angeles bekannt gab. Damit war der Porsche doppelt so schnell unterwegs wie am Unfallort im kalifornischen Santa Clarita zugelassen, berichtete die "Los Angeles Times".

Dem Polizeibericht zufolge ließen sich bei dem Sportwagen keine technischen Probleme feststellen. Auch Alkohol und Drogen hätten keine Rolle gespielt, heißt es. Es gebe zudem keine Hinweise auf ein Straßenrennen oder zweites Auto, das in den Unfall verwickelt gewesen sein könnte.

Reifen alt und abgefahren
Allerdings seien die Reifen des Porsches in einem sehr schlechten Zustand gewesen, teilten die Behörden mit. Die Pneus des Sportwagens waren zum Unfallzeitpunkt bereits neun Jahre alt und sehr abgefahren. Diese Tatsache, gepaart mit der überhöhten Geschwindigkeit, habe dazu geführt, dass der Fahrer Rodas schlicht die Kontrolle über den Wagen verloren habe.

Die Ermittlungen der Behörden sind damit beendet, nachdem für den neuen Bericht monatelang Videomaterial gesichtet, Zeugen befragt sowie mit deutschen Experten Porsches sowie des Reifenherstellers Michelin zusammengearbeitet worden waren.

"Fast & Furious 7": Körperdoubles ersetzen Walker
"Fast & Furious 7", der letzte Film, den Paul Walker vor seinem Tod drehte, wird auch nach dem tragischen Ableben des Schauspielers fertiggestellt werden. Anfang der Woche wurde bekannt, dass für den Film Körperdoubles und computeranimierte Bilder zum Einsatz kommen sollen. Der Actionstreifen soll Anfang April 2015 in den US-Kinos starten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden