Do, 19. Oktober 2017

Trotz Beschwerden

25.03.2014 09:08

Wien: Kontrollen am Arbeiterstrich zu „aufwendig“

Der Arbeiterstrich in Wien existiert und ist vielen ein Dorn im Auge, aber niemand scheint etwas dagegen zu unternehmen. Die Anrainer der Brünner Straße etwa klagen über Lärm und Drohungen, aber nicht nur dort bieten sich Ausländer in Wien als illegale Lohnempfänger an. Für die Finanzpolizei sind Observationen allerdings zu - Zitat - "aufwendig".

"Vor allem auf der Brünner Straße bieten illegale Arbeitskräfte, etwa aus Polen, Tschechien oder Rumänien, für Stundenlöhne um drei bis fünf Euro ihre Dienste an", erklärt Dagmar Belakowitsch-Jenewein von der FPÖ.

Sie wollte von der Finanzpolizei wissen, wie viele Kontrollen es dort schon gab - und erhielt eine verblüffende Antwort: "Im Jahr 2013 wurden in der Brünner Straße keine Schwerpunktmaßnahmen durchgeführt, da eine gezielte Strafverfolgung eine aufwendige Observation samt anschließender Dokumentation der tatsächlichen Arbeitsaufnahme erfordert", heißt es von der Behörde.

Insgesamt wurden im Jahr 2013 allerdings 7.796 Strafanträge wegen Übertretung des Ausländerbeschäftigungsgesetzes und des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes erstattet. Aber eben meist nur in Betrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).