Mi, 22. November 2017

Zoll schritt ein

25.03.2014 08:52

Asiate mit 160 Seepferdchen am Flughafen gestoppt

Erfolgreicher Schlag des Zollamts am Flughafen Wien-Schwechat: Aus dem Koffer eines 35-jährigen Taiwanesen wurden kürzlich zwei mit rund 160 Seepferdchen gefüllte Boxen herausgefischt. Das Pulver der Tiere gilt in Asien als Aphrodisiakum, die Einfuhr nach Österreich ist allerdings strengstens verboten.

Andere Länder, andere Sitten: Besser einmal mehr als einmal weniger die Zollbestimmungen anderer Länder durchlesen. Das hätte wohl auch ein 35-jähriger Taiwanese tun sollen, der über Portugal nach Österreich einreisen wollte.

Doch auf dem Flughafen Schwechat war vorläufig einmal Endstation. Denn den aufmerksamen Kollegen des Zollamts Eisenstadt/Flughafen kam bei dem Gepäck des Mannes einiges ziemlich spanisch vor. In zwei Plastikboxen wurden rund 160 getrocknete Seepferdchen entdeckt - Einfuhr aufgrund artenrechtlicher Bestimmungen streng verboten!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).