Mo, 11. Dezember 2017

Zunahme von 40%

24.03.2014 15:03

Bereits 100 Verkehrstote seit Jahresbeginn

Der tödliche Trend auf Österreichs Straßen hält an. So sind in den ersten zwölf Wochen bereits 100 Verkehrstote zu beklagen, wie die vorläufigen Zahlen des Innenministeriums bis einschließlich 23. März belegen. Da im Vorjahr im selben Zeitraum 72 Personen nach Verkehrsunfällen verstarben, beträgt die Zunahme gegenüber 2013 fast 40 Prozent.

Die Bilanz nach den ersten acht Wochen dieses Jahres war ebenfalls ein Plus von 40 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013. So starben bis einschließlich 23. Februar 63 Menschen auf Österreichs Straßen. 2013 war die Zahl der Verkehrstoten mit 453 erstmals auf unter 500 in einem Jahr gesunken. 2012 waren es noch 531 Opfer.

Der milde Winter sei nur eine Erklärung für die gestiegenen tödlichen Unfälle infolge des dadurch erhöhten Verkehrsaufkommens, erläuterte ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger. "Bei den an Verkehrsunfällen beteiligten Pkws waren einige auch voll besetzt", so die Expertin, ebenso sei die Zahl der Unfälle auf Autobahnen und Schnellstraßen in diesem Jahr angestiegen. Unachtsamkeit und Ablenkung seien weitere Faktoren, da Multitasking auch am Lenkrad weiterhin zunimmt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden