Sa, 18. November 2017

Neun Festnahmen

24.03.2014 16:59

Bande schleuste 1,2 Tonnen an Suchtgift-Zutaten

Im Burgenland ist eine international agierende Drogenbande zerschlagen worden. Die Gruppe soll den europäischen Schwarzmarkt seit über einem Jahr mit Stoffen zur Herstellung synthetischer Drogen versorgt und über 1,2 Tonnen dieser Substanzen nach Österreich und in andere EU-Länder geschleust haben. Mit den Stoffen lässt sich laut Polizei Suchtgift im Schwarzmarktwert von zwölf Millionen Euro herstellen. Es gab neun Verhaftungen.

Über 1.000 Kilogramm der Drogen-Vorläufersubstanzen PMK und Apaan stellten Fahnder in mehreren Ländern sicher, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland am Montag mit. Allein in Österreich und in Holland wurden Lieferungen von 125 bzw. 200 Kilogramm PMK aus dem Verkehr gezogen.

Für neun Verdächtige - zwei Österreicher, sechs Rumänen und einen Niederländer - klickten in den vergangenen Tagen die Handschellen. Nach Informationen durch rumänische Ermittler, wonach ein Grazer Geschäftsmann schon öfter PMK über Mittelsmänner aus Rumänien und den Niederlanden bezogen haben soll, wurden die Kriminalisten in Österreich aktiv.

Illegaler Handel über Komplizen in China eingefädelt
Der Handel nach Europa wurde über Komplizen in China eingefädelt. Um keinen Verdacht zu erwecken, wurden die Substanzen nach Angaben der Polizei bereits in China falsch deklariert. In illegalen Laboren in den Niederlanden wurden daraus Amphetamine und Metamphetamine in großen Mengen hergestellt. Der aktuelle Schwarzmarkwert eines Kilogramms Apaan liege bei etwa 35 Euro, jener eines Kilos PMK bei 700 Euro, so die Landespolizeidirektion. Daraus ergebe sich für die Substanzen ein Gesamtumsatz von 500.000 Euro.

Seitens der medizinischen Universität Graz werde davon ausgegangen, dass zumindest 50 Prozent der Gesamtmenge zu qualitativ hochwertigen Drogen wie Amphetaminen und Metamphetaminen verarbeitet werden können. Bei einem Grammpreis des Suchtgifts von 20 Euro im Straßenverkauf ergebe sich eine Summe von zwölf Millionen Euro. In einem europaweiten Zugriff konnte das kriminelle Netzwerk laut Polizei zerschlagen werden. In Österreich leitete die Staatsanwaltschaft Graz das Ermittlungsverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden