Di, 21. November 2017

Genehmigung fehlt

24.03.2014 10:11

Verkauf von Nokia an Microsoft verzögert sich

Der Verkauf der Nokia-Handysparte an Microsoft verzögert sich. Da noch Genehmigungen von Wettbewerbsbehörden in Asien ausstünden, sei mit einem Abschluss der Transaktion erst im April zu rechnen, teilten der finnische Handy-Pionier und der US-Konzern am Montag mit.

Nokia hatte den Verkauf seiner Handysparte ursprünglich für das erste Quartal diesen Jahres angepeilt. Die Europäische Kommission und das US-Justizministerium haben bereits grünes Licht für den Verkauf gegeben.

Mit dem Verkauf des Herzstücks für 5,4 Milliarden Euro an Microsoft bleibt von dem einstigen Weltmarktführer nur noch etwa die Hälfte übrig. Der Konzern besteht dann fast nur noch aus der Netzwerksparte NSN.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden