Di, 21. November 2017

Frisches Geld

24.03.2014 09:01

Blackberry verkauft Mehrheit seiner Immobilien

Nach zweimonatiger Suche hat der angeschlagene Smartphone-Hersteller Blackberry einen Käufer für die meisten seiner Immobilien im Heimatland Kanada gefunden. Insgesamt geht es um 280.000 Quadratmeter an Büro- und Fabriksflächen sowie unbebautem Land. Zu den finanziellen Einzelheiten schwieg sich Blackberry in einer Mitteilung aus. Diese sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

Blackberry hatte im Jänner angekündigt, die Mehrheit seiner Gebäude in Kanada abzustoßen. Hintergrund des Schritts sind schwindende Smartphone-Verkäufe, wodurch insbesondere die Produktion in der Heimat geschrumpft ist. Tausende Mitarbeiter wurden bereits entlassen.

Der Immobilienverkauf helfe, effizienter zu werden, erklärte Firmenchef John Chen am Sitz in Waterloo nahe Toronto. "Blackberry wird aber weiterhin eine starke Präsenz in Kanada haben", wiederholte er. Der noch benötigte Teil der Flächen soll zurückgemietet werden. Blackberry rechnet damit, den Verkauf bis zum Frühsommer abzuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden