Mi, 22. November 2017

Auktion in Wien

23.03.2014 14:43

Japaner ersteigert Mond-Kamera für 660.000 Euro

Ein Japaner hat bei einer Auktion in der Wiener Galerie WestLicht am Samstagabend die einzige Kamera, die je auf dem Mond war und wieder zurückgekommen ist, um 660.000 Euro ersteigert. Der Rufpreis der Hasselblad lag bei 80.000 Euro, nach einem spannenden Bietergefecht sicherte sich der Gründer der japanischen Elektronikhandelskette Yodobashi Camera, Terukazu Fujisawa, die Kamera.

Die NASA schickte im Rahmen der Apollo-Missionen zwar insgesamt 14 Kameras auf den Mond. Allerdings ist das versteigerte Exemplar laut WestLicht-Galerie das einzige, das auch wieder auf die Erde zurückgekehrt ist. Alle anderen wurde meist aus Gewichtsgründen zurückgelassen.

Die nun verkaufte "Lunar Module Pilot Camera" von Hasselblad war 1971 Teil der Apollo-15-Mission und wurde von Astronaut Jim Irwin verwendet, um 299 Fotos zu schießen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden