Di, 24. Oktober 2017

Causa Vordernberg

22.03.2014 12:58

Verantwortung bleibt beim Innenministerium

Das Innenministerium hat am Samstag eine Stellungnahme im Prüfungsverfahren zum Schubhaftzentrum Vordernberg an die Volksanwaltschaft geschickt. Diese hatte festgehalten, dass die Auslagerung von Aufgaben zum Betrieb des Schubhaftzentrums an private Betreiber teilweise verfassungsrechtlich problematisch sei. Die Verantwortung verbleibe in allen Fällen bei den Sicherheitsbehörden, hieß es dazu nun aus dem Ministerium.

Die Aufteilung zwischen Innenministerium und Gemeinde führe nicht dazu, dass die Verantwortung geteilt werde, argumentiert das Innenministerium in seiner Stellungnahme. Die Verantwortung bleibe in allen Fällen beim Innenministerium, auch bei "Verwaltungshelfern" im Auftrag der Gemeinde - in diesem Fall die private Sicherheitsfirma G4S - seien die Tätigkeiten rechtlich den Sicherheitsbehörden zuzurechnen. Es bestünden voller Anspruch nach dem Amtshaftungsgesetz und dieselben Beschwerdemöglichkeiten.

Hinsichtlich der von der Volksanwaltschaft als problematisch gesehenen Aufgabenteilung bei der Festlegung der Tagesstruktur und Deeskalation stellte ein Sprecher des Innenministeriums klar, dass es "keine eigenständigen hoheitlichen Befugnisse für die Verwaltungshelfer" gebe. Diese könnten also keine behördlichen Anordnungen treffen, sondern seien nur begleitend tätig.

Präzisierung dienstbetrieblicher Ablaufanordnungen
Damit "alle möglichen Missverständnisse" ausgeräumt seien, werde man über die Klarstellung in der Antwort an die Volksanwaltschaft hinaus eine Präzisierung in den sogenannten dienstbetrieblichen Ablaufanordnungen vornehmen. Damit soll sichergestellt werden, dass auch vor Ort keine Missverständnisse entstehen.

Ergänzend zur Stellungnahme wies das Ministerium darauf hin, dass es für die "unselbstständige Tätigkeit von Verwaltungshelfern" keine eigene gesetzliche Regelung brauche, da die Verantwortung eben in allen Fällen bei den Sicherheitsbehörden liege und Aufgabenteilung nicht mit Verantwortungsteilung gleichzusetzen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).