Di, 21. November 2017

80 Mann im Einsatz

22.03.2014 10:10

Waldbrand in Tirol: Kampf gegen Glutnester

Nach dem großflächigen Waldbrand oberhalb von Absam in Tirol kämpft die Feuerwehr nun gegen die zahllosen Glutnester. "Sie sind am ganzen Berg verteilt und reichen zum Teil bis zu einen halben Meter tief", erklärte Feuerwehrkommandant Bernhard Fischler am Samstag. Die Nacht sei aber weitgehend ruhig verlaufen.

"Wir haben nur einmal im westlichen Bereich des Geländes ein größeres Aufflackern gehabt", schilderte Fischler. Die Flammen seien aber relativ schnell wieder unter Kontrolle gebracht worden. In der Nacht auf Freitag hatte sich der Waldbrand noch auf eine Fläche von rund 50 Hektar ausgeweitet.

Samstag früh überflog ein Hubschrauber des Innenministeriums das Gelände mit einer Wärmebildkamera. Dabei wurde laut dem Feuerwehrkommandanten festgestellt, dass der gesamte Hang mit Glutnestern durchsetzt sei. Anschließend habe man damit begonnen, rund 80 Mann auf den Berg zu fliegen. Diese würden die Glutnester mit Schaufeln und Löschrucksäcken bekämpfen. Zum Teil müssen sie dabei in dem steilen und unwegsamen Gelände von Bergrettern gesichert werden. Der Einsatz werde den ganzen Tag andauern.

Föhnwind könnte Feuer neu entfachen
Weiterhin sei bei aufkommendem Föhn nicht auszuschließen, dass die Flammen erneut aufflackern. "Wir hoffen aber das Beste", meinte Fischler. Eine endgültige Entspannung erwartete die Einsatzleitung erst in der Nacht auf Sonntag, denn da sei ein Wetterumschwung mit zum Teil ergiebigen Regenfällen angesagt.

Indes betonten Experten, dass der Schaden durch den Waldbrand enorm sei. Unter anderem wurden Lawinenverbauungen und Schutzwald vernichtet. Das genaue Ausmaß werde sich aber erst nach einer Bestandsaufnahme in den kommenden Wochen beurteilen lassen.

Achtlos weggeworfene Zigarette als Brandursache
Der Waldbrand war Donnerstagvormittag über dem sogenannten Hochmadkopf oberhalb von Absam durch eine weggeworfenen Zigarette eines Wanderers ausgelöst worden. Der 18-Jährige hatte nach Angaben der Polizei zunächst noch selbst versucht, das Feuer zu löschen. Als er jedoch die Lage nicht selbstständig unter Kontrolle bringen konnte, alarmierte er die Rettungskräfte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden