Mo, 20. November 2017

Bunker ausgehoben

21.03.2014 11:31

Drei Großdealer mit 161 Kilo Marihuana erwischt

Drei Großdealer sind von der Polizei mit nicht weniger als 161 Kilogramm Marihuana erwischt worden. Die Drogen im Gesamtwert von etwa 1,6 Millionen Euro waren für den Straßenverkauf im Raum Wien und Oberösterreich bestimmt.

Bei Ermittlungen in den beiden Bundesländern waren die Beamten auf einen gemeinsamen Namen gestoßen und hatten zusammen mit dem Bundeskriminalamt weiter recherchiert.

Nach mehreren Wochen war man dann so weit: Am 12. März nahmen die Beamten einen 37-jährigen Albaner, einen gleichaltrigen Serben und dessen 48-jährigen Landsmann fest - alle aus dem Großraum Wien. Dabei wurden 23 Kilogramm Marihuana in einem Pkw sichergestellt.

Doch es kam noch besser: Im Zuge der weiteren Ermittlungen stieß man auf eine von einem Strohmann um 200 Euro pro Monat angemietete Garage in Schwechat. Dort lagerten in Säcken nicht weniger als 138 Kilogramm Marihuana.

Die Drogen sollten von dem Trio kiloweise an Straßendealer in Wien und Oberösterreich verkauft werden. Daraus wurde nun nichts, die drei Verdächtigen sitzen in die Justizanstalt Korneuburg in U-Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden