Do, 14. Dezember 2017

Zeit drängt

21.03.2014 11:30

DiTech verschiebt Anmeldung zur Insolvenz erneut

Der angeschlagene Computerhändler DiTech verschiebt erneut seine für spätestens Freitag angekündigte Insolvenzanmeldung. Derzeit würden noch Gespräche mit zusätzlichen Investoren geführt, sagte DiTech-Sprecher Mario Gündl. "Aber der Zeitdruck ist nicht von der Hand zu weisen."

Wenn nächste Woche kein Investor einsteige, dann werde aus dem geplanten Sanierungsverfahren ein Konkurs. Eine Deadline für kommende Woche wollte der DiTech-Sprecher nicht nennen. "Unser juristischer Beistand hat die Situation unter Kontrolle."

DiTech hat in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum hingelegt und sich dabei übernommen. Anfang März hatte das Unternehmen daher den Abbau von 60 bis 80 Mitarbeitern sowie das Aus für "einige" Filialen angekündigt. Derzeit betreibt der Computerhändler österreichweit 22 Filialen mit 225 Mitarbeitern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden