Sa, 16. Dezember 2017

Trotz Sparzwangs

21.03.2014 06:57

Katastrophenhilfe: Neun neue Boote für das Heer

Verteidigungsminister Gerald Klug hat am Donnerstag im Rahmen eines Festaktes am Wasserübungsplatz im niederösterreichischen Melk neun neue Arbeits- und Transportboote an die Truppe übergeben. Die Boote seien für den Mannschafts- und Gerätetransport sowie als schwimmende Arbeitsplattformen vorgesehen, erklärte der Minister.

Je drei Stück gehen an die Pionierbataillone in Villach, Salzburg und Melk. Das Pionierbataillon 3 erhält gemeinsam mit dem Institut Pionier der Heerestruppenschule bis Ende 2014 weitere neun Boote, insgesamt kosten diese 18 Boote dann rund 4,8 Millionen Euro.

"Trotz des Sparzwangs ist es mir ausgesprochen wichtig, die Katastrophenhilfe weiter zu stärken", betonte Klug. "Mit diesen Booten werden die Fähigkeiten der Pioniere beim Retten und Bergen von Personen im Zuge von Katastropheneinsätzen enorm gesteigert."

Außerdem sei mit der Beschaffung laut Klug auch eine hohe österreichische Wertschöpfung erreicht worden, denn die Boote wurde in einer Linzer Werft gebaut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden