Do, 23. November 2017

Tempo-80-Testphase

20.03.2014 08:09

Schon 5.853 Temposünder auf Stadtautobahn in Sbg

Vier Wochen nach Einführung der dreimonatigen Testphase von "Tempo 80" auf Salzburgs Stadtautobahn kristallisiert sich folgende Zwischenbilanz heraus: Im Schnitt "blitzt" das einzige stationäre Radargerät auf dieser Strecke 418 Mal am Tag. In den ersten zwei Wochen, von 20. Februar bis 6. März, wurden 5.853 Verfahren von der Polizei an das Strafamt des Magistrats Salzburg übermittelt.

Acht Lenker haben in diesem Zeitraum die Geschwindigkeit um mindestens 51 km/h überschritten, wie Karl Schupfer, stellvertretender Leiter des Informationszentrums der Stadt Salzburg, erklärte. Ihnen wird der Führerschein abgenommen. Unter diesen Rasern befindet sich nur ein Österreicher.

Ein Viertel bis ein Drittel der Strafen wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung im Stadtgebiet der Westautobahn (A1) betreffen Lenker von Fahrzeugen mit ausländischem Kennzeichen. Das Strafamt muss erheben, wer am Steuer gesessen ist. Es gibt allerdings Länder, bei denen kein Abkommen mit Österreich für eine Lenkererhebung besteht - Schupfer nannte als Beispiele Tschechien, Ungarn, Slowenien, Kroatien und die Schweiz. Das Geldeintreiben bereitet hier teils große Probleme.

Testphase läuft bis 19. Mai
"Das Personal im Strafamt hat sehr viel Arbeit", resümierte Schupfer. Wie hoch der Betrag ist, den der Magistrat seit Beginn von Tempo 80 bereits kassierte, konnte der Sprecher der Stadt noch nicht sagen. Es bestehe eine vierwöchige Zahlungsfrist, der belangte Lenker könne auch Einspruch erheben. Von der Polizei seien zudem die Verfahren aus den mobilen Radarmessungen noch nicht im Strafamt eingetroffen.

Nach Ablauf des Testphase - am 19. Mai zu Mitternacht - werden die Messergebnisse ausgewertet. Umweltreferentin LHStv. Astrid Rössler (Grüne) - sie hat die Verordnung nach dem Immissionsgesetz-Luft ("IG-L") forciert - erwartet sich eine wesentliche Reduktion der Stickoxid-Belastung. Etwa drei Wochen nach der Testzeit sollen die umweltrelevanten Daten vorliegen. Eine Dauerlösung von Tempo 80 ist in Salzburg allerdings umstritten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden