Sa, 21. Oktober 2017

Landwirtin im Recht

20.03.2014 08:10

Klage in Ktn: Rinder starben nach Pflicht-Impfung

Ganze fünf Jahre musste sich eine Feldkirchner Bäuerin mit den Behörden herumschlagen, nachdem auf ihrem Hof nach einer Impfung mehrere Rinder verendet waren. Experten hielten einen Zusammenhang für ausgeschlossen. Doch das Höchstgericht gab der Landwirtin recht.

Die Anordnung des Ministeriums im Jahr 2009, alle Ziegen, Schafe und Rinder im Land gegen die Blauzungen-Krankheit zu impfen, hat auch in Kärnten für einen Aufschrei unter den Landwirten gesorgt. Viele haben sich geweigert (die "Krone" berichtete) – und wurden dafür bestraft.

Sechs Rinder starben nach Impfung
Emma Köstenberger aus Feldkirchen fügte sich den Behörden. Tage später erkrankten ihre Rinder, drei Kühe und drei Kälber verendeten. Die Landwirtin drängte auf Schadenersatz, weil sie fest davon überzeugt war, dass die Impfung schuld am Tod der Tiere sei.
"Man hat mich allerdings überall abgewiesen. Ja, es wurde sogar behauptet, dass unser Trinkwasser am Tod der Tiere schuld sei", erinnert sich Köstenberger.

Urteil: Schadenersatz vom Land
Sie wollte das nicht länger auf sich sitzen lassen und klagte. Mit Hilfe des steirischen Rechtsanwaltes Hans Kröppel kämpfte die Frau bis zum Verwaltungsgerichtshof und erhielt schließlich recht. Kröppel: "Das Land muss seinen negativen Bescheid bezüglich des Impfschadens zurücknehmen und wäre außerdem zur Zahlung eines Schadenersatzes verpflichtet."

"Mut zum Widerstand"
Köstenberger hofft, mit ihrem konsequenten Einsatz auch anderen Mut zum Widerstand gemacht zu haben: "Mir geht es nicht allein ums Geld. Ich will auch zeigen, dass man sich nicht alles gefallen lassen sollte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).