Di, 12. Dezember 2017

Kritik wächst

18.03.2014 18:28

Heeres-Millionen für Musiker und Militärattachés

Nicht einmal mehr die alten Geländewagen der Soldaten dürfen repariert werden: Der Verteidigungsminister befiehlt einen harten Sparkurs, schließlich fehlen dem Heer 45 Millionen Euro. Doch bundesheerintern wächst die Kritik. Im Ministerium oder bei der Militärmusik sollte wesentlich mehr gespart werden.

Dass sogar Übungen sowie Reparaturen gestrichen werden müssen, verärgert jene Offiziere, die mit viel Engagement Bataillone und Kompanien führen – sie wollen, dass im Ministerium selbst deutlich heftigere Kürzungen möglich sind.

So erhalten etwa auch jene Unteroffiziere und Offiziere, die ausschließlich im Ministerium in Wien tätig sind, eine "Truppendienstzulage" von bis zu 100 Euro monatlich. Dazu die Sprecherin des Ministers: "Sie müssten ja binnen 24 Stunden einsatzbereit sein." Offenbar ist das keine Selbstverständlichkeit für einen österreichischen Berufssoldaten.

Zahl der Musikkapellen bislang nicht reduziert
Trotz harter Rechnungshofkritik setzte das Ministerium bisher auch nicht durch, dass die Zahl der Musikkapellen von neun auf vier reduziert wird. Aktuell bezahlt das Heer 481 Musiker. Das Auflassen von fünf Kapellen würde jährlich drei Millionen Euro sparen.

Und das Heer hat weiter 24 Militärattachés in Paris, London, Ljubljana, Zagreb etc. – sogar in Addis Abeba (Äthiopien). Mit Funktionszuschlägen (laut BGBl. II Nr. 107/2005) kommt ein Oberst als Attaché auf ein Monatsbruttogehalt von bis zu 13.700 Euro. Geschätzte Gesamtkosten pro Jahr: vier Millionen Euro. "Diese Offiziere sind die 'Augen und Ohren' des Heeres, sie leisten wichtige Aufklärungstätigkeit", argumentiert das Verteidigungsministerium.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden