Di, 12. Dezember 2017

"War ein Heuchler"

19.03.2014 06:00

Angus T. Jones rechnet mit "Two and a Half Men" ab

Als Kinderstar hat Angus T. Jones in der Rolle des leicht beschränkten Jake Harper in der Kult-Sitcom "Two and a Half Men" Millionen verdient. Doch auch ein Jahr nach seinem Ausstieg lässt der 20-Jährige kein gutes Haar an der Serie. Dafür trägt er jetzt Vollbart und zitiert Bibelsprüche.

Zehn Jahre sahen wir Angus T. Jones als "halben Mann" in der US-Erfolgsserie "Two and a Half Men". Vor einem Jahr jedoch fand der mittlerweile 20-Jährige zu Gott und stieg aus der Sitcom aus - natürlich nicht, ohne über seinen Arbeitgeber in bester Sheen-Manier noch einmal ordentlich herzuziehen. "Ich bitte euch, schaut euch diese Drecksshow nicht an", polterte er in einem Interview - und erklärte gleichzeitig seinen Ausstieg aus der Serie: "Ich kann kein gottesfürchtiger Mensch sein und gleichzeitig in dieser Show mitspielen."

In einer Kirche und mit einem zerzausten Vollbart ist der Schauspieler jetzt, rund ein Jahr nach seinem Ausstieg, wieder aufgetaucht. An seiner ehemaligen Show lässt Jones weiterhin kein gutes Haar. Bei einem Auftritt in der World Harvest Outreach Church sprach er am Wochenende darüber, wie er zu Gott gefunden habe. Eines wurde beim Zuhören klar: Fans werden sich wohl nicht über eine Rückkehr von Jones zu "Two and a Half Men" freuen dürfen.

"War ein bezahlter Heuchler"
"Ich war ein bezahlter Heuchler", erklärte Angus T. Jones. "Es war schwierig für mich, in einer Show mitzuspielen, die sich über Themen lustig machte, die für manche echte Probleme sind." Inzwischen besucht der Ex-Kinderstar eine Schule im US-Bundesstaat Colorado und bekennt sich zu den Siebenten-Tags-Adventisten, einer protestantischen Freikirche.

Eine Schauspielkarriere schließt der 20-Jährige jedoch nicht aus, solange es sich dabei um "Bibel-basierte Geschichten handelt". Bei all der Kritik über seine Ex-Serie "Two and a Half Men" schweigt sich Jones jedoch darüber aus, dass er während seiner Zeit als Jake Harper pro Folge rund 300.000 Dollar verdiente.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden