Mo, 20. November 2017

Haftstrafe droht

18.03.2014 15:30

Schwarzgeld gebunkert? Razzia bei Hermann Nitsch

Dem nächsten Promi geht es an den (Steuer-)Kragen: Ermittler der Finanzpolizei haben am Dienstag das Schloss Prinzendorf von "Blutkünstler" Hermann Nitsch in Niederösterreich durchsucht. Bei der Razzia ging es um Schwarzgeld-Vorwürfe. Nitsch bzw. seine Ehefrau sollen nach einem Einbruch eine geringere Bargeldsumme als gestohlen gemeldet haben, als tatsächlich erbeutet worden war. Das rief die Steuerfahnder auf den Plan.

Im idyllischen Weinviertel hat sich der umstrittene, aber weltweit durch seine Blut- und Schüttbilder bekannte 75-Jährige neben seinem Museum auch ein privates Refugium aufgebaut. Im feudalen Schloss in Prinzendorf/Zway hart an der tschechischen Grenze arbeitet und lebt Hermann Nitsch mit seiner Ehefrau Rita. Stein des Anstoßes für die stundenlange Finanz-Razzia am Dienstag im Auftrag der Staatsanwaltschaft Korneuburg war ein Einbruch vor einem Jahr (siehe auch Story in der Infobox).

Tresor geplündert
Die auch mit Klebeband zum Fesseln ausgerüsteten Täter - Nitsch war zu dem Zeitpunkt nicht zu Hause, sondern beim Heurigen - schnitten den Tresor mit einer Flex auf. Darin war angeblich Geld für das alljährlich blutige Orgien-Mysterientheater, das damals im Centraltheater Leipzig in Deutschland hätte stattfinden sollen. Um Spuren zu beseitigen, warfen die Profis das Einbruchswerkzeug in die Badewanne und drehten das Wasser auf.

600.000 Euro verschwiegen?
Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen gab das Ehepaar dann als Schadenssumme rund eine halbe Million Euro - ca. 400.000 Euro in bar und Schmuck - an. Tatsächlich soll sich aber eine Million Euro im Panzerschrank befunden haben: Für die Steuerfahndung besteht Schwarzgeld-Verdacht aus dem Bilderverkauf.

Tipp kam von Privatdetektiv
Nach einer Anzeige des Finanzamtes - den Hinweis soll übrigens ausgerechnet ein Privatdetektiv von Nitsch geliefert haben, der den Einbruch hätte aufklären sollen - laufen gerichtliche Ermittlungen seit Jahresbeginn, nun gab es die Hausdurchsuchung. Kistenweise wurde Beweismaterial in Autos der Finanz weggebracht. Bei einer Verurteilung drohen Hermann Nitsch, für den natürlich die Unschuldsvermutung gilt, eine saftige Geldstrafe oder sogar Haft.

"Überraschung"
Das Ehepaar Nitsch befindet sich derzeit für die Vorbereitung einer Ausstellung in Deutschland. Die Info über die Razzia sei "vollkommen überraschend".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden