Di, 12. Dezember 2017

Auflagen verletzt

18.03.2014 11:24

Chris Brown muss bis Ende April hinter Gitter

Der für seine Wutausbrüche bekannte Sänger Chris Brown (24) muss vorerst bis Ende April im Gefängnis bleiben. Ein Richter in Los Angeles habe die nächste Anhörung in dem Fall auf den 23. April festgelegt, berichtet "TMZ" am Montag. Der Ex-Freund von Popsternchen Rihanna soll gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen haben.

Brown, der seit November in einer kalifornischen Rehaklinik behandelt wurde, war am Freitag von Beamten in der Einrichtung abgeholt und in Gewahrsam genommen worden. Nach US-Medienberichten soll er gegen Klinikvorschriften verstoßen und damit seine Bewährungsauflagen verletzt haben.

Der R'n'B-Sänger war 2009 nach einer Prügelattacke gegen Rihanna zu einer Bewährungsstrafe und zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Im vorigen Oktober geriet er nach Handgreiflichkeiten mit einem Mann vor einem Hotel in Washington wieder in die Schlagzeilen. Wenig später ordnete ein Richter einen Klinikaufenthalt zur Behandlung von Browns Wutausbrüchen an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden