Sa, 18. November 2017

Für die iWatch?

18.03.2014 09:30

Apple wollte in der Schweiz Uhrmacher abwerben

Sollte Apple jemals seine sagenumwobene iWatch lancieren, wäre dies für die Schweizer Luxusuhrmacher eine große Innovation, denkt Hublot-Präsident Jean-Claude Biver. Er findet, seine Zunft müsste sich bei der Entwicklung dieser intelligenten Uhr mit dem Computerkonzern zusammentun. Apple dürfte der Vorschlag gelegen kommen: Der US-Konzern soll versucht haben, einen ranghohen Hublot-Mitarbeiter abzuwerben.

Die wie ein Mix aus iPhone und Uhr funktionierende iWatch wäre ein ideales Einsteigerobjekt für junge Menschen, sagte Biver bei einer Veranstaltung in Neuenburg. Später würden diese Kunden auf eine teurere Uhr umsteigen, so der Präsident der Schweizer Luxusuhrenmarke Hublot.

Apple wollte Hublot-Mitarbeiter abwerben
Biver sagte, Apple habe den Projektchef von Hublot abwerben wollen. Die Schweiz sei ein interessanter Markt für die Amerikaner: "Apple ist eine Luxusmarke - wenn Apple eine iWatch auflegen will, dann müssen sie es mit dem Label 'Swiss Made' machen."

Der französische Luxusgüterkonzern LVMH, zu dem Hublot ebenso wie Rolex gehört, würden aber nicht an der iWatch mitbauen, sagte Biver. Wie sich die anderen großen Hersteller Richemont und Swatch verhalten würden, wisse er aber nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden