Mo, 23. Oktober 2017

Gewagter Schritt

18.03.2014 08:30

Microsoft bringt angeblich Office auf Apples iPads

Bringt Microsoft sein Office-Programmpaket nun endlich auf Apples iPad? Wie die Nachrichtenagentur Reuters von einem Insider erfuhr, könnte der neue Konzernchef Satya Nadella bei seinem ersten großen Auftritt vor führenden Branchenvertretern in San Francisco am 27. März den von Analysten lang geforderten Schritt vollziehen. Microsoft lehnte es am Montag ab, auf Einzelheiten des Auftritts einzugehen.

Experten fordern von Microsoft angesichts rückläufiger PC-Verkaufszahlen seit Jahren, das profitabelste Produkt des Softwarekonzerns auch für die Tablets des Konkurrenten Apple anzubieten. Ihren Schätzungen zufolge entgehen Microsoft im Moment Umsätze von etwa 2,5 Milliarden Dollar im Jahr.

Das Unternehmen aus Redmond fürchtete bislang allerdings, dass mit einer solchen Öffnung von Office das zweite zentrale Microsoft-Produkt, Windows, geschwächt werden könnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).