Fr, 24. November 2017

Sotschi-Skandal

17.03.2014 14:38

Geldstrafen für sieben Eishockey-Nationalspieler

Das Präsidium des Österreichischen Eishockey-Verbandes hat sich auf einer außerordentlichen Sitzung in Wien mit den "nächtlichen Vorfällen" bei den Winterspielen in Sotschi beschäftigt. Die sieben betroffenen Spieler, deren Namen nicht bekannt gegeben werden, müssen einen finanziellen Beitrag zur heimischen Nachwuchsförderung leisten.

Die sieben Spieler hatten zwei Nächte vor dem Play-off-Spiel gegen Slowenien den Sieg gegen Norwegen in Krasnaja Poljana zu ausufernd gefeiert. Als Konsequenz müssen sie den Nachwuchs mit einem Betrag, dessen Höhe vom ÖEHV nicht genannt wird, unterstützen. Die Geldmittel werden an das in Wien stationierte Nachwuchsprojekt ENZO fließen.

War vom Verband in Sotschi noch angekündigt worden, die Namen der betroffenen Spieler würden genannt werden, so entschied das Präsidium nach einer Abstimmung nun anders. "Das Präsidium hat eine demokratische Entscheidung getroffen, die Namen nicht zu nennen", wurde Präsident Dieter Kalt in der Pressemitteilung zitiert. In der Diskussion darüber wären sportliche und Marketingfragen im Vordergrund gestanden.

Suhonen soll Professionalität steigern
Als Folge des Vorfalls übernimmt Sportdirektor Alpo Suhonen bis zur am 20. April beginnenden WM in Südkorea als General Manager die Letztverantwortung für das Nationalteam. Durch Steigerung der Professionalität in der Betreuung des Nationalteams sollen laut ÖEHV ähnliche Verfehlungen einzelner Teammitglieder künftig hintangehalten werden.

Eine Änderung gibt es auch in der Position des Assistant Coaches: Christian Weber steht aufgrund seiner Tätigkeit in der Schweiz nicht mehr zur Verfügung. An seiner Stelle werden bei der WM die Ex-Spieler Dieter Kalt jun. und Christoph Brandner in den Betreuerstab aufgenommen, um erste Erfahrungen für zukünftige Aufgaben zu sammeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden