Mi, 22. November 2017

Pkw in Fluss verweht

17.03.2014 09:25

Unfalllenker (21): „Ich hatte den Tod vor Augen“

"Ich hatte meinen Tod vor Augen", ist sich der 21-jährige Günter Nußbaumer aus Oberösterreich sicher. Der Kastenwagen des jungen Mannes war - wie berichtet - am Wochenende von einer heftigen Windböe erfasst und in die Enns geblasen worden. Wie durch ein Wunder blieb Nußbaumer unverletzt: "Normal überlebt man so einen Unfall kaum."

Nußbaumer war am Samstag um 17.20 Uhr bei starkem Regen und Sturm - die Windspitzen lagen zu diesem Zeitpunkt bei 30 bis 60 Stundenkilometern - in Losenstein mit seinem VW-Kastenwagen auf der Eisenbundesstraße am Weg nach Hause nach Reichraming. "Ich habe selbst gespürt, wie der Wind das Heck ausgehoben hat", erinnert er sich.

Das Fahrzeug wurde über die Leitplanke katapultiert und überschlug sich über den Steilhang. "Als ich an die Leitschiene fuhr, hatte ich meinen Tod vor Augen", so Nußbaumer. Im Uferbereich des Ennsflusses blieb der Wagen schließlich stehen, dort ist das Wasser einen bis eineinhalb Meter tief. "Ein Feuerwehrmann hat mir später gesagt, nur 20 Zentimeter daneben wäre es 20 Meter in die Tiefe gegangen", erzählt der 21-Jährige.

"Niemand konnte glauben, dass ich unverletzt bin"
Nußbaumer, der völlig unverletzt geblieben war, konnte sich selbst aus dem Wagen befreien und den Abhang hinaufklettern: "Ich hatte nicht einmal Kopfweh. Niemand konnte glauben, dass ich tatsächlich völlig unverletzt bin. Denn normal überlebt man so einen Unfall kaum. Ich bin dann oben an der Straße gestanden, die Feuerwehrler sind an mir vorbeigelaufen, weil sie dachten, der Lenker muss noch im Auto und tot sein. 'Nein', klärte ich sie dann auf: 'Ich bin gefahren.'"

Zur Bergung des Wracks rückte die Feuerwehr aus Steyr mit einem Kranwagen an, die Eisenbundesstraße musste eineinhalb Stunden lang für den Verkehr komplett gesperrt werden. Dass sein Kastenwagen nur noch Schrott ist, nimmt Nußbaumer, der jetzt wieder an Wunder glaubt, gelassen. "Das ist das Wenigste. Hauptsache, ich bin am Leben." Wird er dieses "Wunder" feiern? "Ein oder zwei Bier werde ich mir sicher gönnen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden