Mi, 22. November 2017

Facebook-Aktion

16.03.2014 15:45

Tausende Technik-Fans wollen jetzt DiTech retten

"Wir brauchen DiTech. Und nicht irgendwas." Hinter diesem Slogan steht eine Gruppe von Tausenden Technik-Fans, die auf Facebook für den Erhalt des insolventen Computerhändlers kämpfen. "Wir dürfen nicht nur zusehen, sondern müssen handeln", lautet der Tenor der Initiative. Großes Vorbild der Aktion ist freilich die geglückte Rettung der Niemetz-Schwedenbomben.

Anfang der vergangenen Woche platzte die Bombe: Der beliebte Computerfachhändler DiTech ist insolvent und muss dringend saniert werden. Bis zu 80 Mitarbeitern drohe die Kündigung, mehrere Filialen stünden vor dem Aus. Kurz gesagt: DiTech kämpft ums Überleben. Doch das zumindest nicht ohne die treue Unterstützung zahlreicher Kunden.

So formierte sich bereits auf Facebook eine Gruppe zur Rettung des Fachhändlers. Die Zahl der Mitglieder, die um den Erhalt des Konzerns gemeinsam kämpfen wollen, wächst rasend schnell. So zählte die Gruppe am Sonntagnachmittag bereits knapp 7.000 Mitglieder, die nicht müde werden, zu betonen: "Wir brauchen DiTech. Und nicht irgendwas."

Kundin: "DiTech ist ein Unternehmen mit Herzblut und Werten"
"Es wäre eine Katastrophe wenn es DiTech nicht mehr geben würde, dieses Fachgeschäft sucht seinesgleichen. Ich hoffe, dass alles gut ausgeht", postete beispielsweise ein treuer Fan. "DiTech ist ein tolles Unternehmen mit Herzblut und Werten", schwärmt eine Kundin. Und ein weiterer Unterstützer: "Man muss es einfach sagen, DiTech ist das BESTE Elektrogeschäft und ich hoffe das bleibt auch so."

Zwischen zahlreichen Postings findet sich sogar ein Aufruf für eine Crowdfunding-Aktion: "Wenn jeder der Gruppe 1.000 Euro investiert, ist DiTech saniert. So werden wir (Mit-)Eigentümer von DiTech und nicht irgendwer. Ich bin dabei, wer noch?"

Rettungsaktion der Schwedenbomben als großes Vorbild
Dass eine Solidaritätsaktion dieser Art durchaus von Erfolg gekrönt sein kann, bewiesen schon die eifrigen Liebhaber der Schwedenbomben. So waren die Unterstützer der Facebook-Seite "Rettet die Niemetz Schwedenbomben" maßgeblich dafür verantwortlich, dass die leckere Süßigkeit weiter produziert wurde und deren weitere Herstellung bis auf Weiteres gesichert ist.

DiTech-Chef: "Eure Unterstützung gibt mir viel Kraft"
Ebenso auf ein Happy End hofft nun auch DiTech-Firmengründer Damian Izdebski. Er bedankte sich am Freitag im Firmenblog für die Unterstützung: "Vielen Dank an alle Mitarbeiter, Kunden, Fans und Geschäftspartner. Eure Unterstützung gibt mir viel Kraft!"

Kommende Woche wird DiTech Insolvenz beim Handelsgericht Wien anmelden. Wie berichtet, war die Insolvenzanmeldung bereits für vergangenen Freitag angesetzt, musste jedoch wegen noch laufender Finanzierungsverhandlungen verschoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden