Di, 12. Dezember 2017

"Sexistisch hoch 3"

16.03.2014 13:20

Verkehrsklub stellte bei Aufnahmetest Sexfragen

"Erziehen Sie Ihre Kinder richtig?" oder "Genießen Sie körperliche Zärtlichkeit?" "Haben Sie Spaß am Sex?" Das sind nur drei von über 100 gestellten Fragen, die Bewerber fallweise beim ÖAMTC in Oberösterreich beantworten mussten. Nach zehn Jahren gab's nun erste Beschwerden - und damit das Aus für den unverschämten Test.

"Das ist sexistisch hoch drei", war Michaela Frech, Obfrau des Steyrer Bürgerforums, schockiert. Sie hat erfahren, welche Fragen ein Bewerber beim ÖAMTC am Computer beantworten muss. Nach ihrer Beschwerde reagierten die "Gelben Engel" aber sofort, entfernten den Test.

ÖAMTC-Landesdirektor: "Manchmal ist Routine ein Fluch"
"Ich war selbst überrascht, als ich das gelesen habe. Wir kannten den Test im Detail nicht, haben ihn vor Jahren von Wiener Betriebspsychologen gekauft", so ÖAMTC-Landesdirektor Josef Thurnhofer. Auf Nachfrage in Wien erfuhr er, dass der veraltete Test im Rest Österreichs seit über zehn Jahren nicht mehr verwendet wird. Nur den Oberösterreichern hat das keiner mitgeteilt.

Beschwerden hat es aber vorher keine gegeben. "Ich habe kürzlich eingestellte Mitarbeiter gefragt. Sie meinten, sie hätten sich gewundert, aber nichts gesagt. Manchmal ist Routine ein Fluch", so Thurnhofer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden