Sa, 18. November 2017

Burgtheater-Affäre

15.03.2014 19:41

Hartmann soll viel mehr Geld vorab bekommen haben

Ex-Burgtheaterdirektor Matthias Hartmann hat im Vorfeld seiner Amtszeit angeblich deutlich höhere Barauszahlungen bekommen als bisher bekannt: Laut einer Vorabmeldung des Nachrichtenmagazins "profil" habe Hartmann im Juli 2009 363.00 Euro statt der bisher bekannten 233.000 Euro in bar von der damaligen kaufmännischen Geschäftsführerin Silvia Stantejsky erhalten.

Diese Angaben machte der Arbeitsrechtler Bernhard Hainz, der für die Bundestheater-Holding tätig ist, gegenüber dem Magazin. Die Zahlungen dienten der Vorbereitung von Hartmanns Direktion sowie der Abgeltung von nach Wien übernommenen Inszenierungen.

"Riecht nach Steuerhinterziehung"
"Hartmann war entgegen seiner Beteuerung, vom Schattenverrechnungssystem, das Stantejsky aufgezogen hatte, nichts gewusst zu haben, sogar selbst daran beteiligt. Er hat die Honorare, die er im Vorfeld seines Dienstantrittes bekam, von Stantejsky jahrelang verwalten lassen, wissentlich, dass dieser Betrag nicht in die Bücher eingeht", erläuterte Hainz. Hartmann könne daher nicht leugnen, dass sich "eine Bargeldverwaltung vorbei an der Buchhaltung etabliert hatte". Hainz weiter: "In Wahrheit riecht das für mich nach einem Modell der Steuerhinterziehung."

Nach Informationen der APA dürften in dieser Summe aber auch die Regie-Honorare für die beiden Teile von Goethes "Faust" inkludiert gewesen sein, mit denen Hartmann seine Amtszeit eröffnete. Die Barauszahlungen waren in einer Zeit erfolgt, als der designierte Direktor noch kein Konto in Österreich hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden