Do, 23. November 2017

In Leithaprodersdorf

14.03.2014 09:18

Biber zum Abschuss freigegeben: Grüne protestieren

Sie fällen Bäume und bauen Dämme, Überschwemmungen sind die Folge. Die Rede ist von den unter Naturschutz stehenden Bibern. In Leithaprodersdorf wurden die Tiere nun zum Abschuss freigegeben. Dagegen wettert nun Wolfgang Spitzmüller von den Grünen. Er zeigt Alternativen auf.

Otter sind bekannt dafür, dass sie Fischteiche leerfressen, Biber sorgen mit ihren Dämmen für Überflutungen. Und obwohl die Wildtiere unter Naturschutz stehen, werden sie, wie derzeit in Leithaprodersdorf, zum Abschuss freigegeben. Nach Meinung der Grünen der völlig falsche Weg.

"Solche Bestandsregulierungen sind eine sehr kurzfristige, schlechte Lösung. Denn die frei gewordenen Reviere werden von den Tieren rasch nachbesetzt", erklärt Landtagsabgeordneter Wolfgang Spitzmüller. Er fordert daher langfristige und nachhaltige Lösungen, und schlägt ein wissenschaftliches Wildtiermanagement nach bayrischem Vorbild vor.

Überflutungsflächen könnten angekauft, Schutzgitter für Pflanzen und Böschungen errichtet werden. So könnte das Leben der Tiere gesichert und die negativen Auswirkungen minimiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).