Sa, 18. November 2017

Nach Selbstauflösung

13.03.2014 12:29

Grazer Team-Stronach-Dissidenten jetzt in „DBÖ“

Teile des Grazer Team Stronach, das am Mittwochabend seine Selbstauflösung erklärt hat, werden als "Demokratische Bewegung Österreich" (DBÖ) weitermachen. Wie die Dissidenten am Donnerstag erklärten, verstehe man sich aber nicht als Abspaltung und wolle keine Schlammschlacht. Grund für den Schritt sei "die nicht erfolgende Demokratisierung der Partei".

Die geschäftsführende Team-Stronach-Klubobfrau und steirische Landeschefin Waltraud Dietrich (Bild) stellte die Vorgänge anders dar: Ihr zufolge hat sich die "Mutterpartei" von der Grazer Gruppe getrennt. Diese stellt das in Abrede und sagt, man habe umgekehrt die Stadtgruppe selbst aufgelöst.

DBÖler wollen nicht mehr "Hilfstruppen on demand" sein
Im Vorfeld der Landtagswahl 2015 hätte man "Hilfstruppen on demand" spielen sollen und sei nun zum "Betriebsunfall" geworden, sagten der frühere Grazer Obmann Bernhard Juranek und seine Stellvertreter Johann Wilding und Gernot Weilharter. In einer Sitzung hätten sich alle 23 Teilnehmer für die Auflösung ausgesprochen.

Der versprochene Demokratisierungsprozess sei von oben abgeblockt worden, ein Strukturaufbau von unten nie erfolgt. Für die Landtagswahl sei absehbar gewesen, "dass Frank einen Spitzenkandidaten sucht und wir für ihn laufen sollen". Die DBÖ war bereits vor dem Team Stronach gegründet worden, trat bisher jedoch bei keiner einzigen Wahl an. Nun will man im kommenden Jahr bei der Landtagswahl erstmals an den Start gehen.

Landesobfrau ortet "Frustgeschichte einiger Querulanten"
Dietrich sieht in der Aktion eine "Frustgeschichte einiger Querulanten". Sie habe Parteigründer Frank Stronach bereits informiert. Kommenden Montag werde es eine Sitzung zur Neuorganisation der Gruppe Graz und Graz-Umgebung geben, erklärte sie am Donnerstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden