So, 19. November 2017

Nach fünf Jahren

13.03.2014 10:10

BAWAG zahlt gesamtes Staatskapital zurück

Für den Staat, der sich diese Woche mit einem neuen Kapitalloch bei der Hypo quält, hat es am Donnerstag einmal eine erfreuliche Nachricht aus dem Bankensektor gegeben: Die BAWAG wird am Freitag das ganze Staatskapital zurücküberweisen. Damit füllt sich auch der Topf für die Bankenhilfen wieder um einige Hundert Millionen - das Geld wird vom Bund für die Hypo dringend gebraucht.

Möglich wird die vorzeitige Rückzahlung, weil die BAWAG-Aktionäre - allen voran Mehrheitsaktionär Cerberus und die US-Fondsfirma Golden Tree - am Mittwoch das Aktienkapital um 125 Millionen Euro aufgestockt haben, wie Bankchef Byron Haynes am Donnerstag bekannt gab.

Vom Staat 550 Millionen Euro erhalten
Vor fünf Jahren hatte der österreichische Staat der BAWAG 550 Millionen Euro Partizipationskapital gegeben. Im Juni 2013 hat die Bank mit einer ersten Rückzahlung begonnen, jetzt sind noch 350 Millionen offen. Auch die Zinsen für 2013 und 2014 werden am Freitag überwiesen.

229 Millionen Euro Nettogewinn im Vorjahr
Für 2013 meldete die Bank am Donnerstag einen Nettogewinn von 229 Millionen Euro, das ist mehr als doppelt so viel wie 2012. Massiv halfen dabei Wertpapier- und Beteiligungsverkäufe. Die Vorsorgen für faule Kredite wurden um ein Drittel zurückgefahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden