Do, 23. November 2017

Kreative Australier

11.03.2014 13:55

Tierärzte retten Hund mit einer Flasche Wodka

In Australien hat man einem Malteser mit ungewöhnlichen Mitteln in letzter Minute das Leben gerettet: "Charlie" geriet in der Garage seiner Besitzerin an Kühlflüssigkeit und zog sich eine schwere Vergiftung zu. In einer Tierklinik wusste man Rat: Der kleine Vierbeiner wurde mit einer Flasche Wodka zurück ins Leben geholt.

Hochgradige Ethylenglykol-Vergiftung, so lautete Charlies Diagnose beim Eintreffen in der Tierklinik. Nachdem der kleine Malteser in der Garage Kühlflüssigkeit aufgeleckt hatte, drohten ihm aktutes Nierenversagen und der Tod. Doch die Tierärzte wussten Rat: Sie wollten Charlie betrunken machen.

"Er war betrunken"
Die Veterinäre besorgten eine Flasche Wodka und verabreichten sie dem kleinen Vierbeiner via Nasensonde und später intravenös. "Er war definitiv betrunken", so seine Besitzerin zur Herald Sun. "Er taumelte wie eine alkoholisierte Person, musste sogar erbrechen." Insgesamt 700 Milliliter Hochprozentiges retteten Charlie dann aber doch das Leben.

Ähnliche Fälle in der Vergangenheit
Nachdem er sich seinen Rausch ausgeschlafen hat, wird sich Charlie vollständig von seiner Vergiftung erholen. Laut dem Manager der Tierklinik gab es in der Vergangenheit schon einige ähnliche Fälle, in denen purer Alkohol zur Heilung tierischer Patienten notwendig war. Frostschutzmittel und ähnliche Chemikalien können so aus dem Körper geleitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).