Mo, 20. November 2017

Halten länger

10.03.2014 14:30

iPhones weniger reparaturanfällig als Konkurrenz

iPhones gehen seltener kaputt als Geräte anderer Hersteller. Das zumindest geht aus einer Untersuchung hervor, die der amerikanische Handy-Versicherer ProtectCell jetzt veröffentlichte. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit, dass iPhone-Besitzer ihr Gerät austauschen müssen, stolze 46 Prozent unter jener von Nutzern anderer Smartphones.

Auch in einem anderen Punkt, nämlich Beschädigungen des Displays, hat das iPhone laut ProtectCell die Nase vorn. Die Wahrscheinlichkeit eines Glasschadens sei beim Apple-Smartphone immer noch elf Prozent geringer als bei Modellen anderer Hersteller, so der Handy-Versicherer in einer Mitteilung.

Das Nachsehen haben iPhone-Besitzer dagegen, wenn es um das Thema Diebstahl geht. Laut ProtectCell liegt die Wahrscheinlichkeit, dass das Apple-Smartphone abhandenkommt, 65 Prozent höher als bei Geräten anderer Hersteller, vor allem wegen Diebstählen.

Schlechte Nachrichten gibt es auch für Tablet-Nutzer: Die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihr Gerät gegen ein anderes austauschen müssen, lag im Vorjahr zwar 55 Prozent unter jener von Smartphone-Nutzern, stieg wohl durch die gesteigerte Verbreitung der Flachrechner im direkten Vorjahresvergleich jedoch um 90 Prozent an - unabhängig von der Marke.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden