Sa, 25. November 2017

Teure Analysen

10.03.2014 08:41

Giftköder: Warum Täter nur selten überführt werden

Rettungshund "Cooper" wird bald wieder als Helfer auf vier Pfoten unterwegs sein: Er hatte vor Kurzem ein vergiftetes "Leckerli" erwischt und knapp überlebt. Für Polizisten ist es meist fast unmöglich, Tierhasser zu überführen, da die teuren Untersuchungen privat bezahlt werden müssen.

Mehrere tausend Euro kosten toxikologische Analysen, die notwendig wären, um das Gift eindeutig zu identifizieren und für die Beweisführung sicherzustellen – etwa, um Vergleichsproben mit bei Verdächtigen gefundenen Mitteln durchführen zu können.

Gericht zahlt Untersuchung nur selten
"Bei Einzelfällen wird die Kostenübernahme aber so gut wie immer vom Gericht abgelehnt, außer es handelt sich um extrem teure Tiere", wissen Fahnder, dass sie damit meist ihre Beweismittel abschreiben können. Denn Herrchen und Frauchen greifen nur selten so tief in die private Tasche, um derartige Untersuchungen zu finanzieren.

Steyr: Warnung vor Giftködern!
Auch bei Rettungshund Cooper, der in Leonding vermutlich einen Giftköder gefressen hat, wird nie geklärt werden, welche Substanz er genau erwischt hat, eine Untersuchung war nicht mehr möglich. Er hat zum Glück alles überstanden. Derzeit wird auch in Steyr vor ausgelegten, gefährlichen Giftködern gewarnt, mehrere Hunde mussten bereits tierärztlich behandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).