Mo, 11. Dezember 2017

Tochter am Steuer

10.03.2014 11:47

Gas mit Bremse verwechselt: 52-Jährige getötet

Bei einer Übungsfahrt für den Führerschein hat eine junge Frau am Sonntag in Wien ihre Mutter mit dem Auto überrollt. Die 52-Jährige starb noch an Ort und Stelle. Die Tochter dürfte "bei einem Parkmanöver die Kontrolle verloren und Gas- und Bremspedal verwechselt haben", sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger am Montag.

Eine fünfköpfige Familie war gegen 16 Uhr zu dem Parkplatz eines Supermarktes in der Gadnergasse in Simmering gekommen, um mit der über 20-jährigen Tochter für die praktische Führerscheinprüfung zu üben. Mit im Auto saßen der Vater und zwei Schwestern der Unfalllenkerin, die Mutter befand sich außerhalb des Fahrzeugs.

Die 52-Jährige hatte sich auf einen Begrenzungsstein (kleines Bild) gesetzt, als die Tochter Rückwärtseinparken übte. Dabei verlor die junge Frau die Kontrolle über das Fahrzeug, drückte das Gaspedal durch, die Mutter wurde "vom rückwärtsfahrenden Heck voll erfasst", sagte Keiblinger. Eine meterweite Schleuder- und Bremsspur zeige, dass es "einige Sekunden gebraucht hatte", bis das Fahrzeug zum Stillstand gebracht wurde.

Für die Mutter kam jede Hilfe zu spät, sie erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Die anderen vier Familienmitglieder erlitten einen schweren Schock und wurden von Mitarbeitern eines Kriseninterventionsteams betreut. "Die Tochter erinnert sich an gar nichts mehr", sagte Keiblinger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden