Di, 21. November 2017

In Klinik geflogen

09.03.2014 14:34

Kleinkind verbrennt sich mit Bügeleisen im Gesicht

Ein sieben Monate altes Kleinkind hat sich am Samstag in der Steiermark mit einem heißen Bügeleisen schwere Verbrennungen im Gesicht zugezogen. Der kleine Bub hatte das am Boden stehende Gerät in einem unbeobachteten Moment an sich herangezogen und sich damit verbrannt. Er wurde mit dem Hubschrauber ins Spital geflogen.

Die 30 Jahre alte Mutter des Kindes hatte am Samstagnachmittag in ihrer Wohnung in Kindberg im Wohnzimmer einige Kleidungsstücke gebügelt. Als sie gegen 15.15 Uhr die Arbeit beendet hatte, zog sie den Stromstecker des Bügeleisens und stellte das Gerät zum Abkühlen auf den Boden.

Als die Frau gerade das Bügelbrett verstauen wollte und das Zimmer verließ, krabbelte ihr sieben Monate alter Sohn, der sich in der Küche befunden hatte, von der Mutter unbemerkt ins Wohnzimmer und auf das noch heiße Bügeleisen zu. Er zog das Gerät zu sich und erlitt dabei schwere Verbrennungen. Die Mutter wurde Augenblicke später durch die Schreie des Kindes auf das Geschehen aufmerksam und alarmierte umgehend den Notarzt.

Der Bub wurde nach der Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber in die Kinderklinik des LKH Graz geflogen. Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden