Di, 21. November 2017

Richtung D unterwegs

09.03.2014 11:15

NÖ: Mit 42 Personen besetzter Kleinbus gestoppt

Beamte der Autobahnpolizeiinspektion haben am Samstagnachmittag auf der A1 bei Altlengbach einen mit 42 Personen besetzen Kleinbus angehalten. Laut Landespolizeidirektion NÖ befanden sich 20 Erwachsene und 22 Kinder an Bord. Das Fahrzeug ist für neun Insassen zugelassen.

Der Kleinbus mit französischem Kennzeichen war um 14.30 Uhr gestoppt worden. Die Beamten der Autobahnpolizeiinspektion Altlengbach stellten fest, dass mit dem Fahrzeug 20 Erwachsene aus Rumänien samt 22 Kindern im Alter von einem bis neun Jahren unterwegs waren. Die Fahrt sollte aus der Heimat der Insassen nach Regensburg in Ostbayern führen.

Familien setzten Reise mit der Bahn fort
Die Mehrheit der Rumänen wurden nach der Kontrolle durch die Landesverkehrsabteilung NÖ zum Bahnhof St. Pölten transportiert. Von dort setzten die Familien ihre Reise per Bahn fort.

Der Lenker des Kleinbusses musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen und wurde angezeigt. Danach durfte er seine Fahrt "in Normalbelegung der Sitze" fortsetzen, so die Landespolizeidirektion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden