Fr, 24. November 2017

Freundschaft?

08.03.2014 12:10

Heinisch-Hosek scheuchte junge Kollegin von Bühne

Der letzte Bundesparteirat der SPÖ sorgt seit einigen Tagen für Aufsehen - und auch den einen oder anderen Schmunzler - in Politkreisen und sozialen Netzwerken. Im Blickfang auf YouTube: Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (52), die eine junge Kollegin von der Bühne "bittet".

Beim "Opfer" der Geschichte handelt es sich um Julia Herr (21), frauenpolitische Beauftragte der Sozialistischen Jugend. Die freche Jungpolitikerin hatte Eugen Freund, EU-Wahl-Spitzenkandidat der SPÖ, laut derStandard.at dazu aufgefordert, sich zur Partei zu bekennen. Freund solle in die Partei eintreten, meinte Herr, was Heinisch-Hosek offensichtlich gar nicht lustig fand.

"Ich würde gerne haben, dass du diese Wortmeldung beendest", ätzte die Ministerin und fügte unter anderem hinzu: "Du bist Gast!" Herr nahm's dennoch mit einem angestrengten Lächeln und rief sogar noch ein versöhnliches "Freundschaft!" ins Mikro, bevor sie wohl oder übel das Podium verlassen musste.

Herr - die als mögliche Nachfolgerin des scheidenden SJ-Vorsitzenden Wolfgang Moitzi gehandelt wird - erklärte später allerdings, dass sie die Vorgehensweise der Ministerin für bedenklich halte. Eine Frauenministerin sollte wohl tatsächlich keine jungen kritischen Frauen von der Bühne jagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden