Mo, 20. November 2017

Nach Banküberfällen

08.03.2014 10:29

Kindergärtner verzockte Beute in Spielcasinos

Binnen 30 Sekunden räumte er eine Bank aus, acht Stunden lang war er auf der Flucht, jetzt sitzt er in U-Haft: Nach erfolgreicher Fahndung konnte die Polizei in Kärnten einen Kindergärtner als Bankräuber festnehmen. Im Kripo-Verhör gestand der 33-Jährige zwei weitere Überfälle. Das Motiv: Spielsucht.

Den ersten Überfall hatte er bereits im November 2012 auf eine Bankfiliale in Krumpendorf begangen. Danach soll er - nach eigenen Angaben - innerhalb von nur zwei Tagen die Beute verspielt haben. Im Februar 2014 versuchte der 33-Jährige erneut, eine Bank in der Klagenfurter Radetzkystraße auszurauben. Mit einem Revolver bewaffnet lauerte er damals der Angestellten auf und drängte sie in die Filiale. "Er hat es sich dann jedoch anders überlegt und ist davongelaufen", schildert ein Kripo-Beamter. Der Maskierte entkam ohne Beute.

Nach dem erfolglosen Coup wollte es der 33-Jährige am Donnerstag dann noch einmal wissen. Er stürmte hektisch in die Bankfiliale in Klagenfurt und rief mit dem Revolver in der Hand: "Überfall! Geld her, aber sofort!"

Beute in Wettcafés verspielt
Auch diesmal gelang es dem Täter, zu entwischen. Während Kriminalbeamte fieberhaft nach dem Räuber suchten, setzte sich der 33-Jährige in Klagenfurter Wettcafés und verspielte dort einen Teil der Beute. "Zeugen hatten den Verdächtigen beobachtet, wie er sich in einem öffentlichen Gebäude nahe dem Tatort umgezogen hat", schildert Oberst Christian Martinz.

Nach Veröffentlichung von Fahndungsbildern kam dann der entscheidende Hinweis: Ein Zeuge hatte den Räuber erkannt – wusste sogar, wo er wohnt. Als der Verdächtige, ein ausgebildeter, aber arbeitsloser Kindergärtner, acht Stunden nach dem Überfall in sein Haus im Osten Klagenfurts zurückkehrte, wurde er von den Beamten bereits erwartet: Festnahme!

Spielzeugrevolver als Tatwaffe
Ermittler konnten einen Spielzeugrevolver als Tatwaffe sowie Teile der Beute sicherstellen. Ermittlungen, ob es Beteiligungen an weiteren Überfällen gibt, laufen. 70.000 Euro soll der Mann darüber hinaus in den vergangenen Monaten auch Bekannten herausgelockt haben - angeblich für "Aktien-Deals mit 20 bis 30 Prozent Rendite". Statt in Aktien, floss das Geld allerdings in Spielautomaten...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden