Sa, 18. November 2017

„Katzen-Invasion“

07.03.2014 08:39

Bürgermeister lässt Zurndorfer Streuner kastrieren

Von einer wahren Katzenplage wird die kleine Gemeinde Zurndorf im Burgenland zurzeit heimgesucht. Deshalb hat der Bürgermeister jetzt Maßnahmen ergriffen: Die Vierbeiner sollen eingefangen, kastriert und wieder freigelassen werden. Besonders tragisch: Eine der Samtpfoten wurde bereits vergiftet und tot aufgefunden!

"Das Problem hat sich über mehrere Wochen entwickelt und verschärft", schildert SP-Ortschef Werner Friedl. Zunächst seien es nur wenige Katzen gewesen, die von einigen Bürgern gefüttert wurden. "Dadurch wurden aber weitere Tiere angelockt, für die war das wie im Paradies." Weil die Vierbeiner aber nicht kastriert sind, vermehrten sich die Samtpfoten rasend schnell.

Katzenhasser griff zur Selbstjustiz
Insgesamt 60 von ihnen sollen schon durch den Ort vagabundieren. "Etliche Anrainer haben über eine starke Verschmutzung ihrer Grundstücke geklagt. Außerdem könnten durch die Fütterungen auch gefährliche Schädlinge wie Ratten angelockt werden", erklärt der Bürgermeister. Offenbar griff ein erboster Bürger bereits zur Selbstjustiz. Er vergiftete eine Samtpfote! Deshalb drängt die Zeit. Friedl budgetierte umgehend 3.000 Euro für die Lösung der Causa. "Zunächst habe ich Gespräche mit all jenen Personen geführt, welche die Tiere füttern, und sie gebeten, dies nicht mehr zu tun."

Tiere werden nun kastriert
Als nächster Schritt wurde begonnen, die Katzen einzufangen, zu kastrieren und wieder freizulassen. "Das übernimmt eine ortsansässige Veterinärmedizinerin, die ich sehr schätze." Lob für das engagierte Handeln des Ortschefs gibt es nun sogar von der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten". "Wir begrüßen das Vorhaben, dass Zurndorf hier gezielt in die Kastration investiert, um der Plage Herr zu werden", erklärt Sprecherin Indra Kley.

Tipps für die Betreuung von Streunerkatzen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).