Sa, 18. November 2017

Gewerkschaft tobt

06.03.2014 16:30

Jetzt Streit über Millionen für parkende Beamte

Zusätzlich 6,7 Millionen Euro Kilometergeld für Wiens Beamte als "Entschädigung" für ihre Mehrkosten in den neuen Parkpickerlzonen - die "Krone" berichtete über den amtlichen Sonderbonus (siehe Infobox). Jetzt wird über die Millionen gestritten: Von ÖVP und FPÖ kommt Kritik, und die Beamtengewerkschaft tobt - "alles Unfug".

"Die Stadt Wien muss mit dem Steuergeld einfach sorgfältiger umgehen", wertet Wiens ÖVP-Obmann Manfred Juraczka (Bild) die neue Regelung als "sehr schlecht". Erstens sei es juristisch verwegen, dass die Beamten über eine Erhöhung des Kilometergelds die bei ihren Dienstfahrten anfallenden Parkgebühren zahlen sollen.

Und zweitens sei auch die Ausgaben- und Einnahmen-Rechnung der MA 1 "ziemlich seltsam": Wenn die Mitarbeiter der Stadt 6,72 Millionen Euro mehr an Kilometergeld beziehen, aber dann lediglich 5,54 Millionen über die Parkgebühren wieder an die Stadt fließen - dann würden ja irgendwo 1,17 Millionen Euro verschwinden. Juraczka: "Also: Wenn die Stadt Wien vom rechten Hosensack etwas in den linken Hosensack steckt, kostet das die Steuerzahler eine Million?"

Für den Verkehrssprecher der FPÖ, Toni Mahdalik, stellt sich auch noch eine weitere Frage: "Warum fahren die Wiener Beamten nicht mit den Öffis, sondern benutzen ihre Privat-Pkws für Dienstfahrten?"

Auf die Kritik konterte am Donnerstag die Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG): Die ÖVP-nahen Personalvertreter sähen sich als Opfer einer Kampagne (die "Krone" hatte erst kürzlich über die hohe Anzahl an Krankenstandstagen im Magistrat Wien berichtet). Das Faktum der Kilometergelderhöhung sei - laut FCG - jedenfalls "Unfug". Und: "Der Artikel verdient einfach kein einziges ernst gemeintes Gegenargument."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden