Mo, 20. November 2017

Im 10-km-Sprint

06.03.2014 15:16

Landertinger 5. in Pokljuka und 3. im Gesamt-WC

Der Olympia-Zweite Dominik Landertinger hat seine gute Biathlon-Form über die Sotschi-Spiele hinaus behalten. Der 26-Jährige wurde am Donnerstag zum Auftakt des Pokljuka-Weltcups im 10-km-Sprint als bester Österreicher Fünfter, 17,3 Sekunden hinter dem schwedischen Sieger Björn Ferry. Insgesamt fünf ÖSV-Athleten haben sich für die für Samstag (11.15 Uhr) angesetzte 12,5-km-Verfolgung qualifiziert.

Für Landertinger war es seine schon zwölfte Top-Ten-Platzierung in Folge, womit er sich im Gesamt-Weltcup auf Rang drei verbesserte. Die Verhältnisse mit langsamer Loipe und schwierigen Windbedingungen machten aber auch ihm zu schaffen. "Es war unglaublich schwierig zu laufen, denn die Strecke war zäh und langsam. Zudem war der Gegenwind enorm", meinte Landertinger. Angesichts dieser Umstände war er bei nur einem Schießfehler zufrieden.

Landertinger nahm kleine Revanche für Olympia-Sprint
Nur eine Zehntel hinter ihm landete der norwegische Superstar Ole Einar Björndalen auf Rang sechs, womit der Tiroler eine kleine Revanche für den Olympia-Sprint nahm. Denn in der ersten Medaillen-Entscheidung in Krasnaja Poljana hatte sich der nun überhaupt erfolgreichste Winter-Olympionike mit lediglich 1,3 Sekunden Vorsprung unmittelbar vor Landertinger Gold geholt.

Pinter: "Nach langer Zeit wieder ein gutes Rennen"
Fast uneingeschränkt zufrieden durfte Fritz Pinter sein, mit Rang elf (+ 43,9 Sekunden) markierte er nach einem Schießfehler sein bestes Saisonergebnis. "Das war nach langer Zeit wieder ein gutes Rennen von mir und für mich persönlich ein optimaler Start in das letzte Saison-Drittel", gab der bei Olympia nur in der Mixed-Staffel eingesetzte Kärntner an. "Am Schießstand war es unheimlich schwierig. Es tut gut, wieder vorne mit dabei zu sein."

Ganz ungewohnt handelte sich Simon Eder drei Strafrunden ein, bei wie sonst oft am Schießstand makelloser Leistung wäre beim mit 1:16,1 Minuten Rückstand auf Rang 20 gekommenen Salzburger einiges möglich gewesen. Ein Top-Ten-Platz in der Verfolgung ist aber noch drinnen, weniger jedoch für Julian Eberhard (36./3/+2:15,5) und Daniel Mesotitsch (50./5/+2:58,6). David Komatz (67./4/+4:28,3) muss am Samstag zuschauen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden