Di, 21. November 2017

Zwei Jahre Haft

06.03.2014 11:33

Wiener wegen Welpenhandels schuldig gesprochen

Wegen des Verkaufs von kranken und viel zu jungen Hundewelpen sind am Donnerstag zwei Wiener wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs und Tierquälerei von einem Schöffensenat schuldig gesprochen worden. Das Paar wurde zu zwei Jahren Haft, davon acht Monate unbedingt, verurteilt. Der Richterspruch ist nicht rechtskräftig.

Zwei Zeugen berichteten, dass sie sich im Jänner auf ein Internetinserat des nun Beschuldigten, in dem er Staffordshire-Bullterrier angeboten hatte, gemeldet hätten. Bei einem Treffen im Wiener Bezirk Donaustadt saß ein Hund im Auto des Mannes und machte laut Zeugin "einen matten Eindruck". Daraufhin wurde beim Veterinärdienst der Stadt Wien (MA60) Anzeige erstattet.

Die Zeugin erkannte auf Befragen von Richter Stefan Romstorfer in dem Angeklagten jenen Mann wieder, der ihr den Hund verkaufen wollte. Zudem habe sie sich das Nummernschild des Fahrzeuges gemerkt. "Ich kenne diese Frau überhaupt nicht", wies der Beschuldigte die Vorwürfe zurück.

Welpen schwer krank
Die Anklage warf dem Paar vor, seit 2012 Hundewelpen aus der Slowakei bezogen und übers Internet angeboten zu haben. Sechs Welpen unterschiedlichster Rassen wären bereits verkauft worden - und zwar zu Preisen zwischen 190 und 450 Euro. Die Tiere seien offenbar schwer krank gewesen und nur wenig später verstorben beziehungsweise hätten eingeschläfert werden müssen.

Am letzten Verhandlungstag kam auch noch zutage, dass der Angeklagte noch während des laufenden Verfahrens weiterhin regen Handel mit den Hundewelpen betrieben hatte. Die Staatsanwaltschaft gab nach der Urteilsverkündung keine Erklärung ab. Verteidiger Werner Tomanek erbat sich drei Tage Bedenkzeit.

Ulli Sima begrüßt Ergebnis des Prozesses
Die Stadt Wien hat Ende letzten Jahres eine groß angelegte Kampagne gegen den illegalen Welpenhandel gestartet. Tierschutzstadträtin Ulli Sima begrüßt das Ergebnis des Prozesses: "Dieses Urteil bestärkt mich in meiner Offensive gegen den illegalen Handel mit Tieren. Wir werden gemeinsam mit der Polizei und den 'Vier Pfoten' dran bleiben, um weiteren illegalen Tierhändlern das Handwerk zu legen und das enorme Tierleid, das hier verursacht wird, zu beenden", bekräftigt Sima.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).