Do, 23. November 2017

Ekel vor Cyrus-Kuss

06.03.2014 06:00

Perry: „Gott weiß, wo die Zunge schon überall war“

Dass Miley Cyrus alles knutscht, was nicht bei drei auf einem Baum ist, ist mittlerweile ja bekannt. Dass an den Lippenbekenntnissen der 21-Jährigen aber nicht jeder seine Freude hat, das hat Katy Perry jetzt in einer australischen Talkshow verraten. Denn auch die 29-Jährige kam unlängst in den Genuss von Mileys Küsserqualitäten, doch überkommt sie beim Gedanken daran mehr Ekel als Freude.

Miley Cyrus' Zunge ist mittlerweile schon fast so bekannt wie die Sängerin selbst. Zu jeder Gelegenheit streckt die 21-Jährige sie heraus - und seit Tourstart auch gern wo hinein. So kam auch Katy Perry vor Kurzem bei einer der "Bangerz"-Shows in den Genuss von Mileys Kntuschattacken.

Doch was so aussah, als sei es ein guter PR-Gag und geplant gewesen, war offenbar das totale Gegenteil. In einer Morgenshow im australischen TV ätzte Perry jetzt nämlich bitterböse: "Ich bin nur an die Bühne gegangen, um ihr einen freundschaftlichen Kuss zu geben, doch Miley ging gleich aufs Ganze."

Dem überfallsartigen Knutscher habe sie daher nur mit einem Mittel Einhalt gebieten können, so die Sängerin weiter. "Da habe ich meinen Kopf weggezogen." Vor allem ein wenig Ekel habe bei dieser Entscheidung im Vordergrund gestanden, gab Perry zu. "Nur Gott weiß, wo diese Zunge schon überall war!" Echt ganz schön fies...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden